Samstag, 30. Dezember 2017

2018 und wie weiter mit dem Hobby?



Ein weiteres Jahr neigt sich wieder dem Ende zu und so lasse ich es gerne wieder Revue passieren um etwas im Fazit meines Hobbies zu schwelgen.   

Mit Familie und verschiedenen Aufgaben muss ich mir die Zeit fürs Hobby mittlerweile etwas besser einteilen. Konnte ich mir früher ganze Armeen als Jahresziele vornehmen, muss ich da etwas kürzer treten. Gut, jammern möchte ich nicht, denn 2017 bin ich wieder mehr zum Malen gekommen, als das Jahr davor. Ich habe leider nicht genau mitgezählt, aber es müssten wohl über Hundert bemalte Minis gewesen sein am Schluss. Das ist schon ganz ordentlich und ich bin sehr zufrieden damit.




In der neuen Vitrine ist noch Platz frei
Die drei Projekte, welche ich mir vorgenommen hatte, konnte ich in spielbarem Rahmen aufbauen:


-       Walking Dead

-       Franzoseneinfall 1798

-       Pike and Shot – Pikeman's Lament




Auch konnte ich das eine oder andere Spiel machen und habe auch meine alten 40K Sisters wieder entstaubt und ziemlich erfolgreich in einige 40k-Spiele in der neuen Edition geschickt.





Meine Sisters ziehen wieder für den Imperator in die Schlacht








































Den Schwerpunkt für 2018 möchte ich wieder aufs Malen legen. Ich setze mir das Ziel, wieder Einhundert Miniaturen in 28mm zu bemalen. Welche es werden, möchte ich nicht zu sehr festlegen. Ich habe auf einige (grössere) Skirmish-Systeme noch ein Auge geworfen.

Der Franzoseneinfall liegt nun genau 220 Jahre zurück. Dies möchte ich wie schon vor bald einem Jahr angekündigt als Anlass für einige Spiele nehmen und auch in diesem Bereich meine Sammlung noch etwas ausbauen.
Nachschub für die Iren aus dem Englischen Bürgerkrieg und den Berner Landsturm sind in Vorbereitung.



Für Pike and Shot wäre eine neue Fraktion noch schön. Einfach so als Abwechslung. Mal sehen, was sich da ergibt und auch Walking Dead möchte ich noch etwas erweitern.   


Der Nachschub an Board Games aus den diversen Kickstarten trifft nun auch langsam ein. 
Bisweilen sind das dann wirklich riesige Lieferungen. Wie der vor ein paar tagen eingetroffenen Mythic Battles: Pantheon von Monolith.  





Mythic Battles: Pantheon nach dem Auspacken






Auch solchen Spielen möchte ich mich ab und wann wieder widmen. Der Vorteil ist, das ich mittlerweile auch einige Leute in meinem Umfeld habe, welche zwar nichts mit Tabletop am Hut haben, aber solche Board Games durchaus gerne mitspielen. Zudem sind meist ziemlich schön gemachte Minis dabei, welche ich dann mit den Kindern auspacken kann. Mit kleinen, einfachen, selber gestrickten Regeln sind dann schnell die ersten Spiele mit den Kleinen gemacht. 😃

Und irgendwann, wer weiss, kann ich mit ihnen auch die komplexeren Regeln spielen ... 

Freitag, 22. Dezember 2017

220 Jahre Neuenegg - Der Landsturm

Zu den Waffen!


Das Läuten der Kirchenglocken ruft am 3. und 4. März 1798 auch das letzte Aufgebot zu den Waffen: den Landsturm.
Frauen, Kinder und alte Männer greifen sich, was ihnen dienlich erscheint und ziehen aus um sich den Franzosen an der Seite der regulären Truppen entgegen zu stellen.


Der Landsturm








 


Die historischen Stiche geben eine schöne Übersicht, wie die zusammengewürfelte Truppe des Landstrums. Klar schwingt auch eine gewisse Romantik mit.







Die Bernerinnen im Landsturm 


Der Landsturm bietet ein sehr breites Spektrum an Miniaturen. Nichts uniformiertes oder reguläres, aber ein sehr breites Tummelfeld mit viel Abwechslung.

Die passenden Figuren zu finden war aber nicht so einfach. Gerade bei den Frauen ist die Auswahl sehr begrenzt. Ich habe diverse Hersteller angeschaut und mir die einigermassen passenden Minis bestellt. Unter anderem haben so Figuren von Warlord, Perry, Trent und North Star den Weg in meine Reihen gefunden.


Der Landsturm anno 1798


Hier zeigt sich schon eine erste Auswahl meiner Figuren auf dem Maltisch. Leider erst mit einer Frau. Um an den zusammengewürfelten Lock der Gemälde und Zeichnungen zu kommen, habe ich versucht auch viele alte Stangenwaffen und Arbeitsgeräte einzugliedern. Ikonisch für den Schweizer Landsturm darf natürlich die Hellebarde nicht fehlen. Entsprechend sind auch einige der Minis damit ausgerüstet.



Der Landsturm sichert den Maltisch




Drei Bürger mit Musketen











Montag, 11. Dezember 2017

Pike & Shot - Highlander

Neue Highlander braucht das Hochland


In meiner Sammlung stehen zwar schon etliche Highlander herum, aber beim Erstellen einer Liste für 'Pikeman's Lament' habe ich dann festgestellt, dass mir genau ein paar Minis fehlen.
Ein guter Grund also, wieder einmal einige Highlander zu bepinseln.

Passende Minis von Warlord Games und Perry waren schnell zusammengesucht und grundiert.
Die Bemalung ging wieder flott und leicht von der Hand. So macht es richtig Spass, Miniaturen zu bemalen.

WIP, aber schon fast fertig

Und nun die Schnappschüsse der neu bemalten Highlander, welche sich um die Fahne ihres Königs Charles versammelt haben. 


Scots Royalist Standard











Sonntag, 19. November 2017

Neues Spiel - Neue Zonen


Mit meinem Wiedereinstieg ins Warhammer 40k ist mir beim Gelände ziemlich schnell etwas aufgefallen: Deckung gibts nur noch in Geländezonen.

Bei uns im Club sind noch viele kleine Geländeteile und Ruinen vorhanden. Um diese nun einfach und diskussionslos weiter bespielen zu können, hab ich mich am verregneten Sonntag kurz daran gesetzt und einige Zonen-Matten gemacht. Natürlich lässt sich die Mattentechnik auch hier einfach anwenden.

Auf dem Flohmarkt oder im Sperrmüll findet man immer wieder tolle Kunstwerke. 
Also richtig gesagt: Das tolle daran ist der günstige Preis für das Rohmaterial: Leinwand ... 😌 



Mit Acryl, Farbe, Sand, Sägespähnen und einem Schuss Leim wird eine Strukturmassen angerührt. 
Diese wird grosszügig auf der Leinwand verteilt. 




Nach mindesten 24 Stunden Trocknungszeit kann der finale Schliff mit Trockenbürsten erfolgen. 
Ich mische mir hier die Graue Farbe jeweils auch gleich passend an und gehen mit einem grossen Malerpinsel dahinter. 





Mit einer robusten Schere können dann die fertigen Matten in passende Stücke geschnitten werden. 




Fertig sind die neuen Geländezonen.








Freitag, 10. November 2017

KreaWorkshop




Im Rahmen des Projektes 'KreaWorkshop' von Kirchberg bewegt' wurden wir als Verein angefragt, ob wir den auch unser Hobby 'Tabletops' vorstellen möchten. 
Dieser Einladung sind wir als Verein natürlich gerne nachgekommen und haben gleich ein Hobbyweekend daraus gemacht und die Türen für interessierte Zuschauer geöffnet. Als Räumlichkeiten wurde uns die grosszügige Aula der Oberstufe Lerchenfeld zugeteilt.  

Ich hatte mein Walking Dead-Projekt darauf ausgerichtet und darauf hin gearbeitet, das Spiel, das Gelände und die Figuren präsentieren zu können. Als zweites Demo hatte ich eine Platte mit meinen Schotten und Iren aus dem Englischen Bürgerkrieg eingepackt. 

Der Demotisch für 'The Walking Dead' in voller Aktion


Mein Demotisch für 'Pikeman's Lament'



Andrea schlägt sich durch die TWD-Demo






Das Wochenende war ein voller Erfolg. Es war sehr spassig und viele Zuschauer kamen über die Zeit verteilt vorbei. Ich konnte einige Demospiele mit Walking Dead und ein Einführungsspiel 'Pikeman's Lament' durchführen. 





Auch absolvierte ich mein erstes Warhammer 40'000 Spiel seit rund sieben Jahren wieder. Gleich in die neue Edition mit 400 Punkten meiner Sororitas. 
Ein sehr spassiges Spiel, bei dem ich gleich wieder eine alte Fehde mit den Tau meines Kollegen Eran auffrischen konnte. Die neue 40K-Edition sagt mir wieder viel mehr zu als jene, wegen der ich die Auszeit genommen hatte. Es ist nun wieder ein spassiges System zwischendurch. 


400 Pkt Soros sind auch in der neuen Edition nicht viel.


Verbissen wogt der Kampf hin und her

Das gerechte Finale!











































Zur Auflockerung wurde ein Speedpainting Wettbewerb veranstaltet. Ich war dann sehr überrascht, dass mein Gobbo vom Juror zur stimmigsten Mini gewählt wurde. Die Figur war mein erster Gobo seit X Jahren und wurde in nur 15 Minuten bemalt. 

Die kritische Jury

Die ersten drei Plätze



Da Rotääää Gobbo



Hier folgen nun noch einige Fotos, welche die Orga des KreaWorkshops von unserem Verein und unseren Spieltischen geschossen hat. 
Vielen Dank an Peter.















Samstag, 4. November 2017

Zombie Tabletops - Teil 21a - Leere Wiese


Beim Aufbau des Demotisches hatte ich zur Auflockerung auch eine kleine Grünfläche bei einem der Häuser platziert. Um die Übergänge abzudecken und die Fläche einzugrenzen habe ich sie dann mit einigen Zaunelementen eingefasst.

Meine Frau meinte dann beim ersten Blick auf den Spieltisch:  "Die Wiese ist zu leer."


Die leere Wiese ...


Tja, da hat sie wohl recht. Was macht man also da? Kurz die Kinder fragen und schnell wurde klar, dass sie dort gerne eine Schaukel hätten ... 😊


Ans Werkzeug und hinters Holz




Einen kurzen Bastelabend später war das Spielgerät auch schon gebaut.



Grössenvergleich: Passt

Noch etwas Farbe und eine weitere kleine Auflockerung kann den Spieltisch bereichern.


Braun grundiert







































Noch fertig bemalen, ein paar Highlights gesetzt und Gras auf Base. 

Die fertige Schaukel wurde dann umgehend im Vorgarten aufgestellt