Dienstag, 25. April 2017

Zombie Tabletops - 17 - The Walking Dead

Prelude to Woodburry


Nun wurde der Versand von Wave 2 des Materials aus dem 'The Walking Dead' Kickstarter von Mantic offiziell angekündigt, aber es wird noch seine Zeit brauchen, bis ich den Nachschub im Haus hab. Und da ich mir auch ein Bild der Booster Packs, welche im Handel erhältlich sind machen wollte, hab ich mir die beiden Packs, welche nicht im Kickstarter enthalten waren geholt: 'Rick on Horse' und 'Prelude to Woodburry'.








Brian aus dem TWD Comic







Woodburry wird als Solo-Starter angepriesen. Damit soll die Vorgeschichte von Brian Blake - dem späteren Governor - spielbar sein. Von den Comics her mag ich den Typen zwar nicht, aber von der Story her ist er halt 'notwendig'.







Gut gepackt


Der Starter ist eigentlich ziemlich das, was ich erwartet hatte: 

Eine kleinere Version des bereits im Handel erhältlichen Starters mit Rick und Carl. Er beinhaltet neben Brian, fünf neuen Zombies und wieder das ganze Cardboard-Material, Marker und die Würfel welche zum Spielen benötigt werden. Das Regelheftchen sieht auf den ersten Blick gleich aus. Auf den zweiten zeigt sich angenehm, dass hier individuelle Szenarios für den Einstieg mit den Minis dieser Box geschrieben wurden. Klar sind die Missionen auch hier 'nur ein nettes' Tutorial, aber für einen neues Spieler sehr gut gemacht. Das System kann einfach out of the Box erlernt werden.
Wer die grosse Grundbox bereits besitzt kann sich diese Box zwar sparen, aber ich finde sie dennoch sehr nett. Neben einem zweiten Set Würfel - ich stelle gerne jeder Spielerseite einen eigenen Würfelpool zur Verfügung - sind wieder sechs schicke, neugestaltete Minis enthalten. Die Ausrüstungskarten sind mit der Grundbox zum Teil identisch, aber bieten immerhin mehr Masse und auch Marker kann man gut einige mehr brauchen.




































Fazit


Von den drei Solo-Missionen hatte ich mir etwas mehr erhofft. Aber sie sind halt genau das, was sie sein sollen: ein gutes Tutorial. Für erfahrene Spieler bieten sie aber nichts Neues. Ich hatte eigentlich auf eine ausführlichere Story gehofft, die ich auch mit einer anderen Figur hätte spielen können. Gerne hätte ich das mit Andrea gemacht. Es zeigt aber wieder einmal mehr, wie einfach selber Szenarien für The Walking Dead geschrieben werden können. Gerade etwas von dem, wie ich finde, dieses Spielsystem lebt.     

Samstag, 15. April 2017

Zombie Tabletops - Teil 16 - The Walking Dead

Neue Zombies - sie werden meeeeeeehr!



In den letzten Wochen war meine freie Zeit fürs Hobby ziemlich rar. Um aus der wenigen Zeit dennoch einen Nutzen ziehen zu können und doch noch einige Minis bemalen zu können bietet siech wieder einmal mein Geheimrezept an: Zombies   😁

Bei Zombieminiaturen ist ja gerade das Schöne, dass man einfach so schnell vor sich hinpinseln kann. Sie müssen nicht einheitlich, besonders schön oder sauber sein.
Ja, sie sollen gerade einen dreckigen Eindruck machen. Grundfarbe, etwas Highlight, Wash und viel Blut geben ein gutes Ergebnis ab.


Die Walking Dead-Zombies von Mantic sind zudem sehr schön gemacht Minis und machen die Bemalung sehr kurzweilig. Grossartige Details weisen die wenigsten auf.

Die Minis sind sicher keine Schönheiten, aber genug untot für den Spieltisch sind sie allemal ... 


Die Horde wächst!




Sonntag, 9. April 2017

Kleine Ökonomie des Sammelns


Ich habe letzthin einen interessanten Artikel zu unserm Hobby oder zumindest einem Teil davon gefunden: Dem Sammeln.

Es geht in diesem Artikel aus der Neuen Zürcher Zeitung nicht um Tabletops, aber viele Passagen darin passen sehr gut auch auf mich und wohl auch viele andere Hobbyisten. Dem Teil mit der Wertanlage konnte ich mit einem Schmunzeln zustimmen. Dank Games Workshop sind die Preise der Citadel-Miniaturen ziemlich schön gestiegen.  

Viel Spass beim Lesen.

 

Kleine Ökonomie des Sammelns


 Wem es im Leben langweilig ist, der lege sich eine Sammelleidenschaft zu. Plötzlich gibt es in zahllosen Ecken etwas zu entdecken. Eine Sammlung zu mehren, schenkt innere Freude und schafft sozialen Kontakt. Natürlich kann man sich auch aus finanziellen Gründen aufs Sammeln verlegen, doch ist das ein eher riskantes Geschäft. Gastkommentar von Bruno S. Frey

Es ist erstaunlich, was Leute alles sammeln. Eine kleine Umfrage in meinem Bekanntenkreis zeigt die grosse Vielfalt der Sammelobjekte: Bücher, alte Autos, Malt-Whisky-Flaschen, Münzen, Bierdeckel und Puppen – ich selber sammle Figuren des heiligen Georg. Im Zentrum des Sammelns stehen Kunstgegenstände, insbesondere Gemälde, und Antiquitäten.

Warum eigentlich wird gesammelt? Am wichtigsten ist ohne Zweifel die Leidenschaft. Oft weiss man nicht einmal, warum man etwas sammelt, sondern es wird einfach getan, weil es Freude bereitet, also aufgrund einer intrinsischen Motivation. Ein zweiter Grund fürs Sammeln liegt in der Möglichkeit, sich dabei selbst zu verwirklichen, etwas autonom zu gestalten. Jeder kann irgendwelche Gegenstände sammeln, dazu ist weder viel Geld noch eine höhere Bildung notwendig. Gesammelt wird auch, weil dadurch künstlerische Tätigkeit unterstützt wird. Ein weiterer Grund liegt im Status, der mit der Sammlung bestimmter Gegenstände – etwa von Gemälden oder Erstausgaben berühmter Bücher – verbunden ist. Damit kann ein guter Geschmack nach aussen demonstriert werden.

Unbestreitbare Freude
Es gibt jedoch auch finanzielle Gründe, zum Sammler zu werden. Sammlungen eignen sich zur Geldwäsche und zur Steuerersparnis. Die Gegenstände in einer Sammlung werden steuerlich eher gering bewertet oder entgehen einer Besteuerung ganz. In letzter Zeit werden immer stärker Sammlungen von wertvollen Kunstgegenständen und Antiquitäten wie Möbeln oder Autos als Ergänzung zu Finanzaktiva in Aktien und Obligationen empfohlen, weil die Schwankungen im Wert dieser Anlagemöglichkeiten vergleichsweise wenig miteinander korreliert sind.

Sammeln macht glücklich. Wer sich leidenschaftlich dem Aufbau einer Sammlung widmet, erfährt eine Freude, die ihm niemand streitig machen kann. Ein Büchersammler strahlt vor Glück, wenn er eine Erstausgabe eines Werkes von Montaigne vorzeigen kann. Damit ist ein in der psychologischen Ökonomie gut nachgewiesener Befund verbunden. Gemäss dem «Besitzeffekt» ist jemand nicht mehr bereit, sich zum Kaufpreis von einem Gegenstand zu trennen. Es muss ein wesentlich höherer Preis dafür geboten werden. Das Gefühl, ein Sammlerstück zu besitzen, führt zu einer individuellen Verbindung; man nimmt an dessen Aura teil. Der Besitzer einer Erstausgabe von Montaigne fühlt sich dem Autor nahe, auch wenn der Inhalt des Buches wesentlich einfacher anderswo – sogar im Internet – zu lesen wäre.

Sozialer Kosmos
Wer sammelt, geht auch vermehrt soziale Kontakte ein, denn zu jedem auch noch so kuriosen Sammelgebiet gibt es einen entsprechenden Verein. Vermehrte zwischenmenschliche Beziehungen erhöhen die subjektive Lebenszufriedenheit. Eine Sammlung aufzubauen, ist auch deshalb glücksfördernd, weil es ja um einen Aktivtausch geht: Geld wird gegen einen Sammelgegenstand ausgetauscht. Es wird kein Geld sinnlos verschwendet; den Erben wird nichts weggenommen, und deshalb können Sammler ein gutes Gewissen haben. Nur selten führt eine übertriebene und unkontrollierte Sammelleidenschaft zu Unglück.

Sammeln ist allerdings mit einigen Problemen verbunden. Am wichtigsten ist der Raummangel. Die meisten Sammler würden gerne immer mehr Gegenstände erwerben, aber sie haben einfach keinen Platz mehr, diese aufzubewahren, und erst recht keinen, sie auszustellen. Eine Sammlung kann auch mutwillig oder aus mangelnder Achtsamkeit zerstört werden, einem Brand zum Opfer fallen oder gestohlen werden. Deshalb sind spezielle Versicherungen angezeigt, die aber ins Geld gehen.

Wichtig ist auch, was mit den Gegenständen geschieht, wenn der Sammler oder die Sammlerin diese nicht mehr pflegen kann oder stirbt. Im besten Fall übernimmt ein Museum die Sammlung, wie etwa im Falle von Beyeler in Basel oder Oskar Reinhardt in Winterthur. Allerdings ist dieser Fall äusserst rar. Die meisten Museen wollen keine Privatsammlungen übernehmen, weil sie dadurch räumlich oder finanziell überfordert würden und nicht auf die Bedingungen der Sammler eingehen möchten. Erfreulich ist auch, wenn die Nachkommen eine Sammlung weiterführen. Aber auch dies ist selten der Fall, weil spätere Generationen oft prinzipiell kein Interesse an zuweilen seltsamen Sammlungen haben oder einen anderen Geschmack pflegen. In den meisten Fällen wird dann die Sammlung auseinandergerissen und damit genau das zerstört, was der Sammelnde mit Leidenschaft aufgebaut hat. An solche Sammlungen erinnert sich später niemand mehr; sie sind aus dem kollektiven Gedächtnis getilgt.

Sammler haben manchmal die Vorstellung, ihre Sammlung sei viel wert. Diese Sicht ist allerdings stark verzerrt. Wir hören und lesen zwar häufig von enorm hohen Preisen bei Versteigerungen einzelner Sammlungsobjekte, etwa von den mehr als 100 Millionen Dollar, die für Picassos «Les Femmes d'Alger» erzielt wurden. Die Preisexplosion war vor 1990 kaum sichtbar, kam aber ins allgemeine Bewusstsein, als in jenem Jahr 78 Millionen Dollar für Renoirs «Tanz im Moulin de la Galette» und 82 Millionen Dollar für van Goghs «Porträt des Dr. Gachet» bezahlt wurden.

Dabei wird leicht übersehen, dass die vielen tiefen Preise für Sammelobjekte nicht zur Kenntnis genommen werden, Objekte mit geringer Preiserwartung von Händlern und Auktionshäusern gar nicht angenommen werden und dass ein erheblicher Teil der bei Auktionen angebotenen Objekte unverkauft zurückgeht. Aufgrund dieser Aspekte begünstigen die vielen Kunstpreis-Indizes eine falsche Vorstellung.

Lohn der Leidenschaft
In Kunst aus finanziellen Gründen zu investieren, ist mit erheblichen Kosten verbunden. Bei Auktionen fallen Provisionen im Umfang von 10 bis 30 Prozent des Kauf- und auch des Verkaufspreises an. Diese Belastung kann allerdings je nach Gegenstand, Auktionshaus, Land oder Periode unterschiedlich sein. Zusätzlich ist an die Versicherungsgebühren und die möglichen Steuern zu denken.

Fast alle Untersuchungen kommen zum Ergebnis, die Rendite in Finanzaktiva sei höher als diejenige in Kunst. William Baumol hat die Rendite aus Investitionen in Gemälde für eine grosse Zahl von Transaktionen bei Auktionen zwischen 1652 und 1961 berechnet. Für Kunst ergab sich eine reale Rendite von 0,55 Prozent pro Jahr, wesentlich weniger, als wenn das Geld in britischen Staatspapieren angelegt worden wäre, wo über diesen Zeitraum eine Rendite von 5,5 Prozent pro Jahr hätte erzielt werden können. Zusammen mit Werner Pommerehne habe ich die Periode auf 352 Jahre (1635 bis 1987) erweitert und die Transaktionskosten berücksichtigt.

Die Rendite von 1,5 Prozent für Kunst war wiederum wesentlich kleiner als diejenige für Staatsobligationen mit 2,4 Prozent. Untersuchungen auch für spätere Jahre führen zu ähnlichen Ergebnissen. So errechnen zum Beispiel Renneborg und Spaenjers für Gemälde und die Periode 1957 bis 2007 eine reale Rendite von knapp 4 Prozent pro Jahr, was geringer als die Aktienrendite (6,6 Prozent), aber höher als die Obligationenrendite (2,7 Prozent) und Gold (2,3 Prozent) ist. Allerdings haben Kunstobjekte aufgrund von Preisschwankungen ein massiv höheres Risiko. So brachten zum Beispiel Gemälde im Jahre 1991 einen Verlust von nicht weniger als 32 Prozent, im Jahre 2007 aber einen Gewinn von 22 Prozent.

Der oft gehörte Rat, man solle nur in «hervorragende» Kunst investieren, ist wenig hilfreich. Was als Spitzenkunst angesehen wird, kann wie weniger anerkannte Kunstwerke auch stark an Wert verlieren. Ausserdem lässt sich kaum voraussagen, was in der Zukunft als «hervorragend» angesehen werden wird; auch auf diesem Gebiet gibt es Modewellen. Dies haben zum Beispiel Sammler von Mettlacher Bierkrügen mit einer realen Rendite von –1,1 Prozent pro Jahr (1983 bis 1993) oder von alten Waffen mit einer realen Rendite von –2,3 Prozent pro Jahr (1978 bis 1984) erlebt.

Selbstverständlich gibt es immer Ausnahmen, genauso wie auch auf dem Aktienmarkt. Wer früh investiert und viel Glück hat, kann von einer Periode mit rasch steigenden Preisen profitieren – was Sammler dann gerne als Beweis für ihren ausgeprägten Kunstsinn interpretieren. Investitionen in Kunst können auch als Ergänzung zu Finanzanlagen sinnvoll sein.

Letztlich gibt es nur etwas Sicheres beim Sammeln: Es muss mit Leidenschaft geschehen. Die dadurch erreichte Befriedigung kann einem niemand wegnehmen, und sie ist unabhängig von den nicht vorhersagbaren Preisschwankungen. Gerade in der durch allzu viele Vorschriften und Regulierungen geprägten heutigen Zeit gibt Sammeln eine erfreuliche Möglichkeit, selbständig zu handeln und sich zu verwirklichen. Dieser Glücksfaktor sollte gepflegt werden.

Bruno S. Frey ist Ökonom. Er lehrt als Gastprofessor an der Universität Basel, wo er an der Leitung eines Instituts für Glücksforschung beteiligt ist. Zuletzt erschien 2017 bei Oxford University Press der Band: «Honours versus Money: The Economics of Awards» (mit Jana Gallus).

Aus dem NZZ-E-Paper vom 20.03.2017

Sonntag, 2. April 2017

Zombie Tabletops - Teil 15 - Autos

Brumm, brumm

Zu den Strassen und verschiedenen Geländeelementen dazu, habe ich schon vor einer Weile etwas geschrieben. Aber was sind Strassen ohne Autos?

Das Kickstarter-Set von 'The Walking Dead' beinhaltet ja bereits vier Autos. Die bieten schon etwas für den Anfang. Auch der Kickstarter von Mars Attacks hatte einige Autowracks dabei. Diese sind sehr gut gestaltet. Bislang habe ich eines davon bemalt.    


Die Autowracks von Mantic - Quelle: DakkaDakka






























Zudem hat Mantic damals den Bausatz des Flatbed Trucks herausgebracht. Diesen finde ich sehr stylisch und möchte ihn mir bei Gelegenheit besorgen. 


Der Flatbed Truck von Mantic




Es gibt jedoch einige schöne Alternativen: 
Schaut man sich in Spielzeugläden etwas um, so findet man einige passende Fahrzeuge. Gute Massstäbe sind 1:46 bis 1:60. In diesem Spektrum gibt es einiges. Ich habe vor Jahren im Toys'r'Us einige sehr gute Autos der Marken 'Dikey Toys' und 'Fast Lane' (oder so ähnlich) gefunden. 
Auch im örtlichen Modelleisenbahnladen hat es immer wieder passende Fahrzeuge ind der Ramschkiste. Diese bilden nun meinen Grundstock an Mobilität auf dem Spielfeld einer Zombieinvasion .... 😂

Hier einige Autos aus meiner Sammlung: 

Die 'Ente' ist zwar etwas zu gross geraten, war aber einfach zu cool, um sie nicht einzupacken ...





Genau so, wie dieser Renault Bus. 



Ich denke es wird auch Zombies in Frankreich geben ... 

Samstag, 25. März 2017

220 Jahre Neuenegg - Franzosen



Die Musterung

Als Grundlage für meine Musterung werde ich nun die Listen aus 'Chosen Men' von Osprey verwenden. Das Büchlein habe ich vor einigen Tagen erhalten und grob überflogen. Die Regeln erinnern mich grob an die Tabellen aus den Warhammer History-Systemen. Genauer Einlesen wird ich mir dann zu gegebener Zeit. Wichtig ist für mich erst einmal, dass ich damit meine ersten Geplänkel regeltechnisch abdecken kann. Ich habe mich also ohne gross zu verweilen direkt auf die Listen gestürzt. Verwenden werde ich die frühe Auswahl aus dem Feldzug auf der spanischen Halbinsel. Damit habe ich auch gleich das passende Umfeld um dann eine literarisch berühmte britische Einheit aus jeder Zeit auszuheben ...
 


































Armeeliste - Osprey Chosen Men

Die Liste für die zusammengebauten 21 Mann ist damit schnell geschrieben:
Franzosen                       216Pkt
Captain                             40Pkt

Regular Infantry               86Pkt

- Lietenant , Seargent, Trommler und 7 Füsiliere, (Muskete, Bajonett)
Light Infantry                    45Pkt

- Seargent und 4 Füsiliere (Muskete, Bajonett)
Light Infantry                    45Pkt
- Seargent und 4 Füsiliere (Muskete, Bajonett)

Grundfarbe

Um einen passenden Ablauf für die Bemalung zu finden habe ich mir weiter Gedanken gemacht und auch recherchiert. In der Wargames Illustrated, Issue 349 vom November 2016 ist eine Schritt-für-Schritt Bemalanleitung für portugiesische Uniformen abgedruckt. Das hat mich auch zum Entschluss gebracht, einen Versuch mit heller Grundierung als erstes zu wagen. Damit ich das Weiss dennoch schattiert habe, werde ich aber Skeleton Bone als Grundierung verwenden. 

Die ersten fünf Franzosen in Vorbereitung






























Nun folgen die Überlegungen zu einem einfachen Ablauf. Wahrscheinlich werde ich zuerst eine oder zwei Miniaturen 'normal' von Hand bemalen. Danach die Schritte vereinfachen und ggf. sogar gewisse Farben mit der Airbrush auftragen. Gerade die Hüte würden sich da gut anbieten. Allenfalls auch die Stiefel oder Gamaschen.



Eckig oder Rund?



Eine weitere Unsicherheit bilden bei mir noch die Bases.  Eigentlich benütze ich für alles, was irgendwann auch einmal in Linie oder Formation stehen könnte eckige Bases. Diese Minis hier sind aber vorläufig für ein Skirmish gedacht. Da würde ich aber runde Bases vorziehen. Tja, zur Zeit bin ich da noch in der Entscheidungsfindung. Aber ich habe bei 4Ground Movement Trays gefunden, welche auch für eckige Bases eine Skirmish-Formation erlauben. Zur Probe habe ich mir da ein Set bestellt.  





Sonntag, 19. März 2017

Zombie Tabletops - Teil 14 - The Walking Dead

Rick ist da!



Endlich habe ich wieder die Zeit und Musse für die nächsten Walking Dead-Charaktere gefunden. Gerade zum Malen von Charakteren muss ich einfach eine genügende Motivation aufbringen um auch wirklich aus der Kreativität schöpfen zu können. Nun hat es auch endlich wieder geklappt ... 😇

Ein paar wichtige Schlüsselcharakter sind die Nächsten:

Rick, Carl, Shane und Sophia


Hier einige Bilder aus dem Bemalvorgang. Bei der Grundierung überlege ich mir zuerst, wie die finale Helligkeit und der fertigen Miniatur sein soll. Auch haben die geplanten Farben einen starken Einfluss. Darum wurde Sophia auch Weiss grundiert.


erste Grundfarben

die Bemalung schreitet voran


Rick und Shane in den letzten Zügen



Die Minis sind wie früher schon erwähnt sehr gut gemacht und machen viel Spass beim bemalen. Rick, Shane und auch Carl sind mir hier schnell von der Hand gegangen. Gerade die beiden Polizisten waren ja einfach bei der Farbwahl. Auch Carl ist da eher 'normal'.



Carl und Sophia in Arbeit
Sophia, Carl, Shane und Rick in Farbe














Besonderen Spass hat mir dann die Bemalung von Sophia gemacht. Ein kleines Mädchen soll schliesslich keinen düsteren Eindruck machen. Und so konnte ich bei ihr nun einmal in meiner eher verstaubteren Ecke meiner Farbensammlung suchen. Ein ganz niedliches Detail sind die kleinen Öhrchen an der Kapuze   😈
Da meine Tochter ebenfalls solche Jacken besitzt, musste ich über die Farbwahl nur kurz nachdenken ... 😍  

Ich mag das Modell von Sophia einfach! Einfach mal etwas ganz anderes, als meine sonst üblichen Minis.




Sophias Jacke :-)

Die Vier auf der Strasse




Bei den Bases bin ich weiterhin meinem Strassen-Thema treu geblieben. Es passt einfach zu der bisher verwendeten Matte und auch zu dem Geländeset, an welchem ich aktuell immer mal wieder arbeite.


Nun warten sie nur noch auf den ersten Einsatz.
Ich denke, das wird aber nicht lange dauern ...





Samstag, 11. März 2017

220 Jahre Neuenegg - Erste Minis

Vive la France


Passende Franzosen für mein Projekt zu finden war recht einfach. Victix bietet da trolle Kunststoff-Boxen an. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist ja wie mehrfach schon bemerkt fast unschlagbar und die Menge an Einzelteilen erschlägt einem fast beim ersten durchschauen. Die Franzosen sind da einiges 'schlimmer', als die Österreicher waren. Ohne einen Blick in die Anleitung wird es schwierig, die richtigen Armpaare zu finden. Nach etwas Eingewöhnung geht der Zusammenbau aber recht flott von der Hand.

Meine ersten Franzosen habe ich als einfache Füsiliere zusammengebaut. Voltigeure gab es erst ab 1804. Also erst 6 Jahre nach dem Einfall der Franzosen in die Schweiz. Auf Grenadiere will ich im ersten Moment verzichten. Überall muss ja nicht gleich schon die Elite antreten.





Als erste Tranche habe ich 21 Figuren zusammengebaut. Darunter drei Offiziere bzw. Sergeanten und einen Trommler. Auch eine Fahne halte ich bei dieser geringen Grösse noch nicht für angebracht.

Mit dieser ersten Anzahl an Franzosen kann ich nun bereits etwas variieren. Für Geplänkel kann ich so schon als Regelsystem 'Song of Drums and Shakos' oder das neue 'Chosen Men' von Osprey verwenden.  














Was die Bemalung angeht, so bin ich mir noch nicht so schlüssig, ob ich sie mit Blau, Schwarz oder Weiss grundieren soll. Da die Uniform viel Weiss bzw. helle Farben beinhaltet, würde es sich anbieten, mit Weiss zu beginnen. Schattieren könnte sich sie dann immer noch mit einem Dip. Gerade im Hinblick auf zukünftig grössere Mengen Franzosen wäre das schon eine einfache und schnelle Bemaltechnik. Anderseits schichte ich auch gerne die Farben von einem Dunklen Farbton her. Ich denke, zwei bis drei Test-Minis werden mir hier weiterhelfen.